Soziale Angebote für eine attraktive Gemeinde Bovenden - Nachlese

 
Foto: Julian Bartels
 

Soziale Angebote für eine attraktive Gemeinde Bovenden

Die SPD Bovenden lud und rund 30 Zuhörerinnen und Zuhörer kamen und diskutierten zu unserem "Markenkern" dem Sozialstaat.

Welche Angebote stellt unser Gemeinwesen den BürgerInnen zur Verfügung? Wie steht Bovenden im Vergleich im Landkreis dar und was macht uns besonders? Unsere Gäste Gemeindebürgermeister Thomas Brandes und der 1. Kreisrat Marcel Riethig berichteten von den zahlreichen Angeboten und bestätigten:

 

"Wir sind in Bovenden bei der Kinderbetreuung spitze! Ebenso bieten wir mit dem Besuchsservice neu gebackenen Eltern wichtige Unterstützung an." Von der Ganztagesschule kam das lebhafte Gespräch schnell auf Arbeitsplätze vor Ort, Gewerbe und Bauplätze sowie Mieten, denn "auch das gehört zu einem funktionierenden Sozialwesen...Arbeit vor Ort!", so Brandes.

Marcel Riethig fragte ganz direkt " Was kann die Gemeinde für ihre Senioren noch tun?" Die vielen Wortbeiträge reichten von ganz konreten, praktischen Vorschlägen bis zu vielen Ansatzpunkten im öffentlichen Nahverkehr. Daraus wird zeitnah eine neue Veranstaltung erwachsen, stimmten sich Riethig, Brandes und Julian Bartels, Ortsvereinsvorsitzender, kurz ab.

Wie sähe eine Gemeinde aus, wenn der Staat sich zurückzieht und nicht aktiv hilft? Marcel Riethig wurde schnell konkret: "Diese Dystropie ist ganz real: In den USA gibt es abgeschottete Superreiche, und in Armut und Elend lebende Verlierer des Kapitalismus. Das bedroht den gesellschaftlichen Zusammenhalt - verhindern kann das der dt. Sozialstaat - etwas auf das wir sehr stolz sein können."

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.