Mobilität in Bovenden verbessern – Ausbau des ÖPNV

 

Im Leitbild 2030 für den Flecken Bovenden wird das Thema verbesserte Mobilität in mehreren Leitbereichen, Leitprojekten, Startprojekten und wichtigen Projekten für die nächsten vier Jahre mit Zielen und Maßnahmen beschrieben.

Im Leitbildprojekt D: „Vernetzen und Verbinden“ (DSL; Verkehr, Energie) ist weiter zu lesen:

„Zielsetzung des Leitprojektes ist eine Verbesserung dieser Verbindungen, um einerseits die Ortsteile näher zu einander zu bringen und andererseits die Lebensqualität in allen Ortsteilen zu erhöhen. Baustein dafür ist u.a. die Verbesserung der Ortsteile untereinander sowie des Kernortes Bovenden mit öffentlichen Verkehrsmitteln ……“      

Nächste Schritte sind es nun konkrete Maßnahmen zum Erreichen der Entwicklungsziele zu treffen und die bereits formulierten Projekte umzusetzen: 

Als Startprojekt im Leitbildprojekt D wurde für behinderte und ältere Menschen eine verbesserte Anbindung der östlichen Dörfer (von Spanbeck über Billingshausen, Reyershausen, Eddigehausen nach Bovenden) durch eine neue Anruf-Sammel-Taxi Linie vereinbart. Die SPD hat dieses Projekt über den Ortsrat Eddigehausen auf den Weg gebracht.

Es wurde allerdings nur zum Teil durch ein zusätzliches Angebot mit einem Anruf-Linien-Taxi umgesetzt. Darüber wurde in “Bovenden Aktuell“ in der Juli Ausgabe berichet.

Dieses Angebot bleibt allerdings weiter hinter der SPD-Forderungen zurück:

Die SPD hatte zwei Verbindungen am Vormittag  und zwei Verbindungen am Nachmittag von Spanbeck nach Bovenden und zurück gefordert. Dieses Angebot gibt es jetzt leider nur in den Ferienzeiten. Den größten Teil des Jahres gibt es nur zwei Abfahrten von Spanbeck um 9.00 Uhr und um 13.00 Uhr; zurück wird es dann noch weniger: einmal am Tag um 10.05 Uhr ab Bovenden !

Ein weiter gehendes Angebot ist leider an den starren Regelungen des Verkehrsverbundes Süd-Niedersachsen zum Einsatz von Anruf-Sammel- oder Anruf-Linien-Taxi gescheitert.

Wir sind also noch weit davon entfernt älteren oder behinderten Menschen, aber auch der Mutter mit Kinderwagen die uneingeschränkte Nutzung des ÖPNV zu ermöglichen:

Der SPD-Ortsverein hat daher ein weiteres Projekt aus dem Leitbild angeschoben:  

Den „ÖPNV barrierfrei gestalten“ dieses Projekt soll bis Herbst 2017 umgesetzt werden.  

Bei der Barrierefreiheit in den Bussen gibt es zur Zeit eine Zweiklassengesellschaft im Flecken Bovenden:

Auf der Linie 62 der Göttinger Verkehrsbetriebe und der Linie 180 der RBB werden Niederflurbusse eingesetzt. Das gilt auch für die Linien 210 und 220 der RBB, die Verbindungen von Emmenhausen, Harste und Lenglern nach Göttingen. Behinderte und ältere Menschen, aber auch Mütter und Väter mit Kinderwagen, können an den neuen Haltestellen gut einsteigen.

Auf der Linie 185 nach Eddigehausen, Reyershausen, Bilingshausen oder Spanbeck, werden im Regelfall alte Busse von der Firma Scheithauer ohne Niederflur eingesetzt. Es gibt keine Einstiegsmöglichkeit für Behinderte oder ältere Menschen und fehlende Stellflächen für Kinderwagen.   

Der Verkehrsverbund Südniedersachsen (VSN) wird zum 1.8.2016 alle Linien, die durch den Flecken Bovenden führen, neu ausschreiben. Ausnahme: Linie 62 der GÖVB.

Aus der Vorabinformation der europaweiten Ausschreibung zum Einsatz von Niederflurbussen ergeben sich folgende Konsequenzen für den ÖPNV in Bovenden:

Ab 1.8.2016 sind ein Drittel der Verkehrsleistungen, ab 1.8.2020 zwei Drittel der Verkehrsleistungen auf der Linie 185 mit Niederflurbussen zu erbringen. Diese Regelung gilt dann für die nächsten acht Jahre bis zum 31.7.2024.                     

Der SPD-Ortsverein Bovenden hat Rat und Verwaltung aufgefordert, diese Entwicklung zu verhindern und das Projekt „ÖPNV barrierefrei gestalten“ bei der Neuausschreibung aller Linien in Bovenden zum 1.8.2016 umzusetzen.

Der Rat hat inzwischen den Antrag der SPD-Fraktion beschlossen.
Wir warten nun gespannt auf die Umsetzung des Antrages durch die Verwaltung !

Der Leitbereich „Technische Infrastrukturen“, zu dem das Leitprojekt D gehört, benennt noch weitere Entwicklungsziele: 

- Anbindung der westlichen Ortsteile an Bovenden verbessern.
- Der ÖPNV soll preiswert bleiben, um für alle Bevölkerungsgruppen offen zu sein.
- Preisgestaltung und Fahrplan sollen möglichst übersichtlich sein.

Auch diese Ziele gilt es weiter zu verfolgen.

Es gibt noch viel zu tun, um das Leitbild Bovenden 2030 mit Leben zu füllen und in die Tat um zu setzen.

Der SPD-Ortsverein Bovenden bleibt am Ball !

Verfügbare Downloads Format Größe
Siehe auch Antrag der SPD Fraktion Juni 2015: ÖPNV barrierefrei gestalten PDF 25 KB
 
    ÖPNV     Demografischer Wandel
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.