Antrag auf freies Schwimmen für Feuerwehrleute angenommen

 

In der Gemeinderatssitzung am 07.09.2018 wurde der SPD-Antrag auf Gewährung von freiem Eintritt in das Ratsburgbad Reyershausen sowie Gebührenfreiheit für die Gemeindebibliothek für die aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren in Bovenden sowie für die Kinder und Jugendlichen in den Kinder- und Jugendfeuerwehren nach kontroverser Diskussion angenommen.

„Insbesondere die Nachwuchsgewinnung sowie die Anerkennung für das Übernehmen von gemeindlichen Aufgaben“, stellte die Antragstellerin Marianne Stiethenroth als Grund für diese Vergünstigung an.

„Weil Feuerwehren eben kein Verein sind, sich ihre Einsätze nicht aussuchen dürfen, sondern rund um die Uhr Mitbürgern in Not helfen, und diese retten“, erläuterte Fraktionsvorsitzender Thorsten Heinze auf die Gegenreden von Ratsmitgliedern der sogenannten „Gruppe“ aus CDU, Freien Wählern, FDP und Grünen.  

Die Verwaltung ist nun beauftragt die Umsetzung zu gewährleisten, etwa durch einen „Aktivenausweis“ der von den Ortsbrandmeistern ausgestellt werden könnte. Das Ergebnis wird dann wieder im Fachausschuss für Schule, Sport, Kultur und Heimatpflege diskutiert und abermals im Gemeinderat beraten.

Trotzdem zeigte sich ein diffuses Abstimmungsverhalten: trotz fünf Gegenstimmen und 3 Enthaltungen aus der Gruppe konnte der Antrag mit 17 Ja-Stimmen durchgesetzt werden.

Verfügbare Downloads Format Größe
Zum Antrag im Gemeinderat 07.09.2018: Antrag freier Eintritt für Feuerwehrleute PDF 57 KB
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.